Kooperation mit Shangilia e.V.

Wir haben im Jahr 2013 eine Kooperation mit Shangilia gestartet und versuchen Shangilia durch verschiedene Projekte zu unterstützen. Begleitet werden wir dabei von Frau Kiecol und Frau Faber, die ehrenamtlich für den Verein arbeiten.

Frau Kiecol, die durch ihre Töchter mit der GGS Poll verbunden ist, hat unserem Kollegium  den Verein Shangilia e.V. vorgestellt. Wir als Schule haben uns entschieden, dieses wirklich tolle Projekt zu unterstützen.

Wer oder was ist Shangilia überhaupt?

Shangilia – ein Straßenkinderheim in Nairobi

 

Nicht alle Kinder haben das Glück eine Familie zu haben. Eine Familie, die sich um die Kinder kümmert. Manche Eltern haben kein Geld, um ihren Kindern etwas zu Essen zu kaufen, manche Eltern schicken ihre Kinder einfach vom Land in die Stadt, in der Hoffnung, dass es den Kindern dort besser geht und sie sich erbetteln können, was sie zum Leben brauchen. Und manche Eltern sterben.

 

So ist es auch in Kenia, einem Land in Ostafrika. Dort, wo die Familien kein Geld haben oder sich nicht um die Kinder kümmern können, da gehen auch nicht alle Kinder in die Schule. Denn für die Schule in Kenia brauchen die Schüler eine Uniform, sie müssen Hefte und Stifte kaufen. Sie brauchen ordentliche Schuhe. Aber wie sollen Kinder all das regeln, wenn sie keine Familie haben?

 

Darum gibt es „Shangilia“. „Shangilia“ ist ein Heim für Kinder, um die sich niemand kümmern kann oder will. In „Shangilia“ leben kleine und größere Kinder, die kein Zuhause haben. Vom ersten Tag an ist „Shangilia“ ihre neue Familie. Hier haben sie Erwachsene, die ihnen etwas zu essen geben, die sich ihre Sorgen anhören, die dafür sorgen, dass sie saubere Kleidung tragen, dass sie sich waschen. Die Kinder bekommen eine neue Familie, mit vielen Geschwistern. Und hier können die Kinder auch in die Schule gehen, damit sie etwas lernen und später einen Beruf bekommen können, der sie und ihre Familie ernährt. Es gibt eine eigene Schule, in die auch Kinder aus dem Slum, also dem Armenviertel, kommen können. Die Schule wurde ganz neu gebaut und sieht ganz besonders aus: Sie ist halbrund und bunt!

Kinder vor der neuen Schule

Aber nicht nur Mathematik und Englisch sind wichtige Fächer in „Shangilia“. Alle Kinder stehen auch auf der Bühne. Sie lernen von Anfang an zum Beispiel Akrobatik. Denn bei einer Pyramide ist es  sehr wichtig, dass die Kinder sich auf einander verlassen können. Und sich  gegenseitig vertrauen. Vertrauen fällt den Kindern aber schwer, denn meistens  konnten die Eltern ihre Kinder nicht versorgen wurden sie  von ihren eigenen Eltern im Stich gelassen. Darum müssen sie es hier, bei „Shangilia“ erst mal wieder lernen.

#IMGP0179

ShangiliaBenefizKüz_232_PC

Die Hilfe für Kinder in Nairobi findet auch der Fernsehmoderator Frank Plasberg („hart aber fair“) so toll, dass er das Heim unterstützt.

ShangiliaBenefizKüz_156_PC

 

Bis die Kinder so weit sind und auf eigenen Beinen leben können, also wenn sie erwachsen sind, kümmern sich die Mitarbeiter von „Shangilia“ um sie.

 

Aber da es natürlich Geld kostet, Essen zu kaufen, Wasser und Strom zu bezahlen und die Mitarbeiter auch Geld verdienen müssen, gibt es den Verein „Shangilia Deutschland e.V.“. In diesem Verein kümmern sich zehn Mitarbeiter darum, dass immer genug Geld da ist, damit alle Kinder gut leben können. Diese Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich. Das heißt, dass sie selber kein Geld mit dieser Arbeit verdienen, sondern in ihrer Freizeit Geld sammeln. Wie sie das machen? Sie arbeiten zum Beispiel gerne mit Schulen zusammen. Denn die Schüler können sich oft gut in die Situation der Kinder in Nairobi hineinversetzen und sammeln bei Spendenläufen oder anderen Aktionen Geld. Manche Schulen veranstalten auch einen Weihnachtsbasar und verkaufen dort, zu Gunsten der Kinder in Nairobi, Selbstgebasteltes an Eltern, Freunde und Verwandte. Aber die deutschen Kinder lernen gleichzeitig auch vieles dabei, wenn sie den Kindern in Nairobi helfen. Sie lernen in Projektwochen oder bei Vorträgen, wie das Leben der Kinder in Nairobi aussieht. Gibt es eigentlich Tiger in Afrika? Oder Computer und Internet in Kenia? Liegt in Nairobi auch manchmal Schnee oder ist es dort immer heiß? All diese Fragen können die Kinder schon bald beantworten. Und nebenher lernen schon die Kleinsten, was eigentlich mit „Nachhaltigkeit“ gemeint ist. Wissen Sie es? Dann schauen Sie doch einfach mal vorbei: www.shangilia.de

Logo shagilia

 

Ähnliche Artikel:

  • Keine ähnlichen Artikel.